Strompreise vergleichen – eine Anleitung für Anfänger

by Der Finanzratgeber

Stromvergleich: Strompreise vergleichen ist einfach, wenn man weiß, worauf man achten sollte. Denn der beste Stromanbieter für den Kunden ergibt sich aus verschiedenen Faktoren. Was beim Strompreisvergleich selbst zu beachten ist und wie man die unterschiedlichen Stromanbieter im Vergleich bewertet, um den günstigsten für sich zu finden, ist hier beschrieben.

 

Als erstes braucht man einige Vorüberlegungen:

  • Haben Sie die Zählernummer?
    Die steht im Mietvertrag, im Übergabeprotokoll oder auf der Abrechnung des jetzigen Stromanbieters, oder wenn das alles fehlt, bekommen Sie diese von Ihrem Vermieter.
  • Haben Sie den Stromverbrauch des letzten Jahres?
    Den findet man auf der letzten Jahresabrechnung des jetzigen Anbieters. Wenn nicht, kann man den vorgeschlagenen Jahresverbrauch aus der Personenzahl der Vergleichsseite übernehmen. Dieser Wert ist ein relativ großzügig berechneter Durchschnittswert. Haben Sie jedoch Elektrogeräte, die seltener vorkommen, wie etwa Kühltruhe, Klimaanlage, großes Aquarium oder ähnliches, dann sollten Sie besser einen etwas höheren Jahresverbrauch eintragen. So vermeiden Sie lästige Nachzahlungen.
  • Haben Sie eine Nachtspeicherheizung?
    Wenn nein, dann weiter.
    Wenn ja, dann gilt herauszufinden, ob es dafür einen extra Stromzähler gibt, und wenn ja, ob es ein Eintarif– oder ein Doppeltarifzähler ist. Der Eintarifzähler misst den Heizstrom, und der Zweitarifzähler unterscheidet dabei noch den teureren Tagesstrom und den günstigeren Nachtstrom voneinander getrennt.
    Für den Stromvergleichsrechner muss man den prozentualen Anteil des Nachtstroms angeben:Nachtstromjahresverbrauch / Tagesstromjahresverbrauch * 100 = Ergebnis in %

    Beispiel:
    2000kWh / 3500kWh * 100 = 57%

  • Ökostrom aus erneuerbaren Energien?
    Will man Ökostrom haben, dann sollte man sich entscheiden, ob der nur aus erneuerbarer Energie wie nachwachsenden Rohstoffen, Wind- und Wasserkraft erzeugt sein soll, oder ob der Ökostrom auch ein Mix mit Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen sein darf, die konventionell mit Kohle oder Atomkraft betrieben werden, denn dem Begriff Ökostrom fehlt eine klare inhaltliche Beschreibung (s. Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Ökostrom).
  • Kündigungsfrist beim jetzigen Anbieter?
    Bei der Grundversorgung ist ein Wechsel meist innerhalb weniger Wochen möglich. Ansonsten steht der nächstmögliche Termin zum Wechseln in den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Stromlieferers.
    Beispielsweise heißt es bei Lichtblick SE in den AGB: „ …
    7 Vertragslaufzeit, Kündigung, Umzug des Kunden
    7.1 Das Vertragsverhältnis wird auf unbestimmte Zeit abgeschlossen. Es besteht keine Mindestvertragslaufzeit. Der Vertrag ist beidseitig mit einer Frist von vier Wochen zum Monatsende ohne Angabe von Gründen kündbar. Die Kündigung muss in Textform erfolgen. Bei Umzug kann eine Kündigung mit einer Frist von vier Wochen auch untermonatlich zum Tag des Auszuges erfolgen. … “ (https://lbsflibraries.blob.core.windows.net/sflibs/docs/default-source/agbs/strom_agb_pk.pdf?sfvrsn=20 am 07.03.2017 abgerufen, Hervorhebungen durch den Autor)
  • Kündigung des bisherigen Vertrages?
    Der neue Versorger übernimmt die Kündigung Ihres bisherigen Vertrages. Haben Sie jedoch ein Sonderkündigungsrecht, beispielsweise bei einer Preiserhöhung, dann sollten Sie selbst kündigen. Dafür reicht eine formlose schriftliche Kündigung unter Angabe Ihrer Vertragsnummer (siehe Abbildung oben), die auf jedem Schreiben bzw. in jeder E-Mail Ihres jetzigen Stromanbieters stehen sollte.
  • Boni:
    Es gibt den Sofortbonus als Belohnung für den Wechsel des Stromanbieters und den Neukundenbonus bzw. Wechselbonus, wenn man über das erste Jahr hinaus bei diesem Anbieter bleibt.
    Der Sofortbonus wird im Allgemeinen wenige Wochen bis zu drei Monate nach dem Vertragsbeginn ausgezahlt und liegt oft zwischen 30€ und 200€.
    Der Neukundenbonus bzw. Wechselbonus wird meistens mit 15% der Jahresstromkosten veranschlagt oder pauschal festgelegt. Verrechnet wird dieser Bonus erst mit der Jahresabrechnung nach 12 Monaten, wenn Sie diesen Vertrag über die Vertragslaufzeit hinaus beibehalten. Dann ist der Vertrag aber schon automatisch um ein weiteres Jahr verlängert. Das heißt, wenn Sie mit dem Neukundenbonus bzw. Wechselbonus rechnen, dass Sie die Ersparnis auf zwei Jahre rechnen müssen, denn dann ist erst der nächste ordentliche Kündigungstermin für Verträge mit 12 Monaten Laufzeit, für die mit diesem Bonus geworben wird.
  • Eine Entscheidung:
    Eine allgemeine Regel lautet: Möchte ich die höchste Ersparnis durch den jährlichen Wechsel des Stromanbieters oder lieber einen günstigen Anbieter für einen längeren Zeitraum finden?
    Für die höchste Ersparnis müssen Sie etwas mehr Aufwand betreiben und gut strukturiert sein. Das heißt, dass Sie wissen, wann Sie im laufenden Jahr Ihren Anbieter wechseln, um die Kündigungsfristen einzuhalten.
    Entscheiden Sie sich für einen Stromanbieter für die nächsten Jahre, wird Ihre Wahl sehr wahrscheinlich anders ausfallen.

 

Wichtiger Hinweis:

Dieser Vergleich ist kostenlos und unverbindlich. Auch nach einem Vertragsabschluss steht Ihnen das Rücktrittsrecht innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen zu: http://www.verbraucherzentrale.de/widerruf-des-vertrags.

 

Die Anleitung:

Sie können diese Beispieltabelle nutzen, um Ihre Favoriten einzutragen und abschließend zu vergleichen, denn einen Vergleich ausgesuchter Tarife miteinander fehlt den Tarifrechnern.

  1. Öffnen Sie den Tarifrechner!
  2. Tragen sie Ihre Postleitzahl und den Stromverbrauch des letzten Jahres ein!
  3. Markieren Sie anfangs nur Sofortbonus, dass dieser in der Ergebnisliste auf der rechten Seite angezeigt wird.
  4. Mit „jetzt vergleichen“ starten Sie die Berechnung.
  5. Prüfen Sie unter „weitere Einstellungen“ auf der linken Seite unter „Tarife“, dass „kWh-Pakete“ mit „Nein“ und „Nur Tarife gemäß der Richtlinien“ mit „Ja“ markiert sind. kWh-Pakete sind Stromkontingente, und man muss für ein Abweichen erheblich mehr bezahlen, egal ob mehr oder weniger Strom verbraucht wurde. Mit Tarifen gemäß der Richtlinien sind Richtlinien des Verbraucherschutzes gemeint.
  6. Die Ergebnisliste beginnt erst nach der Werbung, die hellblau hinterlegt ist. Die ersten zehn Ergebnisse sind vielleicht interessant.
  7. Vergleichen Sie die ersten Suchergebnisse mit Sofortbonus folgendermaßen:
    Unter Preisdetails“ ist der tatsächliche Strompreis im ersten Jahr mit und ohne Bonus angegeben. Hier müssen Sie aufmerksam sein, weil auch die Neukunden- bzw. Wechselboni eingerechnet sind, und Sie die Differenz zwischen Bruttopreis und Sofortbonus selbst bilden müssen.
    Dafür können Sie diese Kalkulationstabelle benutzen.
  8. Nun fallen vielleicht zwei oder drei in die engere Auswahl, wenn Sie bereit sind, 6 Wochen vor Ablauf des Vertrages zu kündigen. Denn diese Angebote sind vor allem durch die Boni interessant.
    Prüfen Sie unter Kundenbewertungen“ die Zufriedenheit der Kunden!Beispiele KundenbewertungenDie Kundenbewertungen unter „1 Stern“ spiegeln im Allgemeinen wider, womit Sie im schlimmsten Fall rechnen können.gutes und schlechtes Bespiel:

                           
    Die Weiterempfehlungsquote von über 90% spricht für den Anbieter.

  9. Wenn Sie nach Ökostromanbietern suchen, prüfen Sie beim gewünschten Anbieter unter Tarifdetails“ und dann im Reiter „Tarifinformation“die Stromkennzeichnung auf erneuerbare Energien! Strom aus erneuerbaren Energien nach EEG können auch durch Kohle und Atomkraft erzeugt worden sein.
  10. Jetzt wählen Sie unter “Bonus“ bitte alle Boni ab und lassen „neu berechnen“!
  11. Das Ergebnis zeigt den günstigsten Stromanbieter ohne Boni, der ähnlich günstig ist, wie der günstigste mit Sofortbonus oder sogar günstiger.
    Bei diesem niedrigen Preis wird es dann wahrscheinlich nach dem ersten Jahr eine Strompreiserhöhung geben, um diese Strompreisangebote zu ermöglichen – perfekt für den jährlichen Stromanbieterwechsel.
  12. Wählen Sie nun in der Suchmaske unter „weitere Einstellungen“ auf der linken Spalte bei „Dauer der Preisgarantie“ „Mind. 24. Monate“ aus und lassen „neu berechnen“!
    Das Ergebnis spiegelt wahrscheinlich den ehrlichsten Preis wider, wenn Sie längere Zeit bei einem Anbieter bleiben.
  13. Wählen Sie unter „Bonus“ „Ja“ und dann „Alle Boni“ an und lassen noch einmal „neu berechnen“!
    Auch dieses Ergebnis unterscheidet sich wenig von den anderen.

Fazit:

Ob mit oder ohne Bonus lässt sich mit einem Wechsel des Stromanbieters bares Geld sparen. Als versierter Stromanbieterwechsler haben Sie in weniger als einer Stunde wieder Stromkosten gespart. Dafür braucht man einfach nur das Wissen, worauf man achten muss, und Disziplin in der Terminplanung, um rechtzeitig zu wechseln, und die Bereitschaft, bei jeder Preiserhöhung nach einem günstigeren Anbieter zu suchen. Wer sich diesen Mehraufwand sparen möchte, findet einen Stromanbieter, der mit stabiler Preispolitik arbeitet und mit dem man auch ohne Boni für geringere Stromkosten sorgt.

Ich bin seit vielen Jahren Kunde beim Stromlieferanten Lichtblick SE https://www.lichtblick.de/, weil ich deren Firmenpolitik für nachhaltige Energiegewinnung mit Ökostrom unterstützen möchte. Dafür bezahle ich mehr und spare lieber Strom 😉

Share this article

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *